Unort unter Betonpfeilern des Royal National Theatre für Skateboarder

Fotos Gisela Becker

Bei einem Spaziergang entlang der autofreien Themse-Promenade Bankside zum Tate Modern in London komme ich an der Waterloo-Bridge und dem Betonbau des National-Theaters vorbei. Baustil 70er Jahre Sichtbeton. Auf der Seite der Promenade wurde der Unort im Nebenbereich des Bauwerks mit Graffiti aufgehübscht. Erlaubt oder unerlaubt? Das ist eine Frage des Zeitgeistes und der Lebendigkeit von Subkulturen. Zwischen den Betonpfeilern sind Jugendliche gerade mit ihren Skateboards aktiv. Ein Spring-Parcours wurde dort hingebaut. Ich bewundere beim Zuschauen die artistischen Sprungkünste. Es ist eine akzeptable Möglichkeit diesen Beton-Unort mit Leben zu erfüllen und für Jugendliche einen Aktionsort mit ihrer Bilderwelt zu akzeptieren. In anderen Städten und Metropolen gibt es Vergleichbares.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.