Unort Liesel-Christ-Anlage als Teil der grünen Wallanlagen

Wer von der Alten Oper kommend die Bockenheimer Anlage betritt, kommt zunächst in die Liesel-Christ-Anlage. Wie eine Gerümpel-Kammer sieht es dort aus: Bauzäune blau und braun und metallen. Werbewand der Abrißfirma Chantré aus Neu-Isenburg. Umzäunter Arbeitswagen der Firma Roßkopf unter dem Mammutbaum. Steilhang zum Mainova-Umspannwerk. Brauner oberordischer Container des Umspannwerks. Großer AutoParkplatz. Es ist ein Unort in zentraler Lage. Wem gefällt das? Das Landesdenkmalamt scheint kein Interesse zu haben, daß dort die Wallanlagen auch während der stillliegenden Hotelbaustelle gepflegt nach Kriterien des Denkmalschutzes aussehen müssen. Fünf lange Jahre bereits schaut die Stadt beim Unort Liesel-Christ-Anlage, der eigentlich Erholungsort sein sollte, weg. Zu betrauern ist der Verlust von 23 gesunden großen Bäumen sowie von 2 Kiefern, die in diesem Sommer vertrocknet waren.

Mehr Infos hier auf meinem blog unter „Wallanlagen“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s