Radtour auf Leinpfad in Fechenheim

Leinpfad in FechenheimVom historischen Leinpfad am Main in Fechenheim habe ich schon mal hier im blog berichtet. Heute war ich dort auf Radtour. Der historische Leinpfad in Fechenheim beginnt bei der Mainkur und endet an der Carl-Ulrich-Brücke. An der Mainkur war er wieder mal gesperrt. Das ist ärgerlich, daß frau nicht am Fluß entlang fahren kann. Bis zur Endstation der Linie 11 ist der neue Wegebau erfolgt mit der Pflanzung der jungen gertenschlanken Pappeln. Sie werden als „Spargel“ charakterisiert, weil sie mindestens 50 Jahre brauchen, bis sie annähernd die Statur der alten Pappeln haben. Die neugebaute Strecke ist eigentlich nur für Fußverkehr freigegeben. Mit dem Rad muß frau offiziell auf die andere Seite der Straßenbahnschienen. Das ist ärgerlich, weil weg vom Blick auf den Fluß.

Dann am Friedhof vorbei führt ein asphaltierter Weg (Rad- und Fußweg) im Fechenheimer Mainbogen durch ein schmales, wertvolles Auwald-Refugium, in dem dicke Pappeln mit stark eingekürzter Krone das Vogelschutzgebiet als Totholz bereichern. Sie sind mit vielen dekorativen Pilzen, meist Porlingen, bestückt. Im modrigen Holz verstecken sich viele kleine Tiere. Es gibt interessante BaumEinblicke bei BaumHöhlen. Manche Bäume ernähren in den hohen Wipfeln zahlreiche Mistelbüsche. Es gibt viel Dickicht, jetzt im Winter unbelaubt und gut durchschaubar. Es stürmt und regnet heute phasenweise und ist recht warm. Damit nicht zu viel Erholung in der Natur ist, fliegen auf der gegenüberliegenden Offenbacher Mainseite die lärmenden Flugzeuge zur neuen Landebahn drüber.

Das Wasser des Mains spült an zwei, drei Stellen bis zwei Meter an den Weg heran. Eigenartig finde ich die vielen Vogelkästen mit abgenommener Vordertür. Ein Streifenwagen der Polizei kommt auf dem schmalen Weg entlang. Warum? Bei einem Gebüsch heißt es auf einem dicken Stein „Benjes-Hecke“, doch das war sie mal, denn sie ist nicht mehr mit Altholzstapeln angereichert worden. Ein altes Grüngürtel-Schild ehrt die Goldammer als Vogel des Jahres 1999. Wir haben jetzt 2013. Da ist es die Bekassine, ein Vogel der Moore und Feuchtwiesen. Ein Vorkommen hier am Main? Eher nicht.

Eine Antwort zu “Radtour auf Leinpfad in Fechenheim

  1. Hallo,
    ein schöner Bericht.
    Die Polizei macht dort Streifenfahrten, da es dort eine Drogenszene gab.
    Die hat sich nun aber durch die regelmässige Bestreifung verlagert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s