Blutbuchen retten

In der fnp vom 20.4.2013 lese ich im Artikel „Die letzte Chance des alten Riesen“, daß eine ca. 150jährige Blutbuche im Solmspark, die von einem RiesenPorling befallen sei, gerettet werden soll. Nach der Freilegung der dicken Wurzeln solle mit einem anderen Pilz geimpft werden. Beschreitet das Grünflächenamt dort innovative, nachhaltige Wege? Finde ich dazu etwas auf http://www.frankfurt.de?

Im Huthpark sind die Blutbuchen in der Mitte des Parks, das hatte ich hier im blog berichtet, mit einem Zaun umgeben, damit die Bäume noch lange stehen können.

Im fnp-Artikel steht ergänzend, daß die Friedenseiche in Sindlingen ähnlich behandelt werde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s