Naturfreundehaus im grünen Stadtwald in Frankfurt

Radtour am sonnigen Pfingstsonntag zu den Bäumen und Pilzen
NFH Licht und Schatten

Kiefern über NFH
dicke Buche zu Holzscheit
Heute ist Dauerregen. So denke ich an einen Sonnentag zurück. Am 19.5., Pfingstsonntag, war sonniges Ausflugswetter (Pfingstmontag gruselig naß und kalt), gerade richtig für eine Radtour in den Stadtwald mit dem Ziel Naturfreundehaus (NFH) Am Poloplatz 15 und das Gelände ringsum im Stadtwald.

Wie gewohnt bog ich mit dem Fahrrad vom Westend, wo ich wohne, an der Alten Oper in die Taunusanlage ein, durchquerte die Gallus- und Untermainanlage, um über den Holbeinsteg (Fuß- und Radverkehr) den Main zu queren. An der Friedensbrücke stand der bestrickte Mann, der Hafenarbeiter, am Brückenkopf (Foto).Hafenarbeiter -Strickguerilla

Meine nächste Station war das Stadion. Ich fuhr mit dem Rad auf den teils sehr widrigen Radwegen parallel zum Autoverkehr dorthin. Gegenüber tobte der Wäldchestag, ein Rummelplatz. Vor der Commerzbank-Arena erschrak ich über die gelben Bäume, die im Kontrast zu den rotblättrigen Bäumen standen. Dazu roter Asphalt (Foto). gelbe Bäume - roter AsphaltEine unästhetische, dekadente Platzgestaltung, finde ich. Die Weiterfahrt war dann gefälliger durch grünen Wald mit Vogelgezwitscher und frischer Luft. Unter der S-Bahn-Brücke durch erreichte ich das Naturfreundehaus, um mir wieder mal – ich bin seit Jahren Mitglied – das Gelände, die Bäume, die Staudenpflanzungen, die Büsche, die Pilze und die Spiel- und Sportgelegenheiten anzuschauen.

Dauerstrapaze Fluglärm

Idyllisch gelegen ist das Haus, könnte man meinen so im Wald, so im Grünen, so in der Natur. Doch bei Schönwetter, wie am Pfingssonntag, bei Ostwetterlage, fliegt in kurzem Minutentakt ein laut lärmendes Flugzeug nach dem anderen dort über Niederrad. Es ist zum Schreien, zum Davonlaufen, an Erholung ist nicht zu denken. Kein Wunder, daß die betroffenen Menschen den Fluglärmprotest Montag für Montag um 18 Uhr im Terminal 1 des Flughafens demonstrativ seit der Eröffnung der Landebahn Nordwest empörten Ausdruck verschaffen. Die Bahn muß weg!

Pilzforschung beginnen
Im Februar hatte ich im Gelände des NFH am vielen Holz der umherliegenden Holzhaufen und abgesägten Stämme eine ganze Menge verschiedener Pilzarten gesehen, sie fotografiert und zur Bestimmung vorgesehen. Die Pilzbestimmung ist noch offen. Mit dem Förster hatte ich mich im März deshalb getroffen.

Die dicke Rotbuche hatte keine Chance mehr gegen einen RiesenPorling

Doch die Situation mit den Bäumen ist, wie an manch anderem Ort fatal, wenn bei starker Zerstörung durch BaumPilze oder bei verringerter Standfestigkeit ein Baum gefällt werden muß. So wird der hochgewachsene Baumbestand aus Verkehrssicherheitsgründen immer weniger. Letzten Sommer traf es die dicke Rotbuche an der Einfahrt. Der zuständige Förster, auch Mitglied der Naturfreunde, der alle Bäume immer wieder in bestimmten Abständen beurteilt, stellte einen so starken Befall durch den RiesenPorling fest, daß die Buche umzufallen drohte. Insbesondere bei Sturm ist das unkalkulierbar. Aber auch ohne Sturm kann ein Baum mit vitaler Krone umfallen, weil die Wurzeln sehr geschädigt sind. Die Buche wird nach und nach zu Kleinholz für den Grill, der bei den vielen Festlichkeiten im Einsatz ist. Es wurde sogar, von mir unbemerkt, ein neues großes Grillhaus gebaut. Alle Achtung! Und dort unter dem Dach, gar nicht versteckt, werden gerade drei junge Amseln gefüttert.

Es ist nicht so, daß es im Gelände um das NFH keine hohen Bäume mehr gäbe. Doch die noch übrigen Kiefern sind in die Jahre gekommen und manche tragen einen roten Punkt. Sie fallen unter besondere Beobachtung. Manchmal bedeutet es nur, daß viel Totholz entfernt werden muß, damit es niemand auf den Kopf fällt. Denn das Gelände wird von vielen Menschen, darunter sehr vielen Kindern für Freizeitzwecke genutzt. Der Mammut vor dem Haus hat eigenartig viel trockene Nadeln. Sämlinge hat es von zwei Ahornarten eine ganze Menge, von denen schon einige ausgedeutet sind, daß sie groß und stark werden könnten. Durch den Baumverlust der letzten Jahre strahlt die Sonne viel stärker auf das Gelände, es ist viel weniger Schatten. Es ist anders als vorher.

Der Flieder blüht vielleicht mehr und kräftiger in der Sonne als vorher im Schatten. Doch die Erde bzw. der Sandboden dort trocknet viel schneller aus.

Vogelgesang
An dem Sonntag gab es – trotz Fluglärm – ein vielstimmiges Vogelkonzert. Es ist ja Frühling. Wieder mußte ich eingestehen, die Vögel über ihren Gesang nicht bestimmen zu können. Eine Amsel kann ich am Gesang bestimmen, ohne daß ich sie sehe. Das hat sich seit Kindheitstagen eingeprägt. „Es ist eine Nachtigall“, sage ich lachend, wenn Vogelgesang besonders hübsch klingt und der Vogel sich vor meinen Augen versteckt hält.

Die großen Verluste an Bäumen und die Änderung der Vegetation wird von einigen Mitgliedern mit Sorge betrachtet. Ob Pflanzungen von ein, zwei oder drei Bäumen wegen des Anwachsrisikos sinnvoll sind, vermag ich nicht zu beurteilen. In den letzten Jahren brachte ich paar Stauden, Farne, Immergrün, Schwertlilien, Buchsbäumchen, Grasbüschel dort in den Boden, was in meinem Garten im Überfluß wuchs und auf dem Kompost gelandet wäre. Dabei stellte ich fest, daß der dortige Sandboden mit sehr feinem Korn das Anwachsen sehr erschwert, sofern bei Sonneneinstrahlung nicht täglich gegossen wird. Mit den Blumenzwiebeln und den Winterlingen gibt es damit keine Probleme, weil sie nicht in die trockene Periode sondern in die feuchte Frühlingsperiode fallen.

Baumarten zählen
Ich begann an dem Pfingstsonntag, die Baumarten auf dem Geländes des NFH zu zählen: Bergahorn, Spitzahorn, Feldahorn, Kiefer, Mammut, Eiche, Buche, Buchs. Das war der Anfang. Die Büsche sind mit ihrer schnellen Frühlingsbegrünung sehr attraktiv . Der hintere Teil des Geländes, in dem das viele abgesägte Totholz auf Stapeln wuchert, mutet jetzt bei Belaubung wie ein kleiner Urwald an. Das macht die Sache spannend. An welchem Baum wird nun geklettert, frage ich, wo die dicke Buche nicht mehr zur Verfügung steht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s