Braunbelaubte Kastanienbäume an Straßen brauchen mehr Aufmerksamkeit

Über 100jährige Rosskastanien im Grüneburgpark zeigen keine Schäden

Die Bockenheimer Landstraße ist eine KastanienAllee. Alle Jahre wieder zeigen die Bäume, daß ihnen die Situation nicht paßt. Sie bekommen sehr früh im Sommer, beginnend im Juni, braunes Laub. Es herbstet in der Allee. Die Miniermotte sei schuld, könnte leichtfertig einem kleinen Falter und seinen Larven die Verantwortung zugeschoben werden, der sich wegen der Klimaveränderungen in Europa sehr weit ausgebreitet hat. Die Ursachen der Schäden an Roßkastanien sind komplex.

In der Bockenheimer Landstraße haben die Bäume wegen der darunter liegenden U-Bahnröhre keinen oder kaum Grundwasserkontakt. Sie verdursten und verhungern. Das Regenwasser kann gar nicht ausreichen, denn es versickert nicht bei den Bäumen sondern wird in der Kanalisation entsorgt. Auch die jungen Bäume entlang dem Odina-Bott-Platz können nicht mehr, haben verdorrte Blätter.

Außer dem fehlenden Wasser und den fehlenden Nährstoffen tragen die Sonneneinstrahlung, die Hitze, das Ozon, die Abgase und der Feinstaub ihren Teil zum KastanienSterben bei.

Roßkastanien in Parkanlagen geht es besser

Doch es gibt in Frankfurt Roßkastanien, denen es gut geht, einigermaßen jedenfalls. So schaue ich und vergleiche und finde. Wenn es mir mit den sterbenden Alleen der Roßkastanien besonders schlecht geht, mir das auf das Gemüt geht, schaue ich mir die positiven Beispiele an.

Und zwar geht es den Roßkastanien in Parkanlagen passabel. Sie haben jetzt Mitte August noch dicht belaubte Kronen und Massen an grünen Blättern. Die Miniermotte hat an vielen Bäumen dieses Jahr kaum gefressen, kaum BlattSchäden verursacht. Bis in den Juni hinein war es ja relativ kalt und hat viel geregnet. Ob das Laubsammeln oder die Meisen was bewirkt haben, um die Motte zu dezimieren?

Die Gruppe der fünf über hundertjährigen Kastanien (Aesculus hippocastanum `Baumannii`) im Grüneburgpark am ehemaligen Weiher und Palais, mitten im Park gelegen, gehört dazu. Sie lassen durchatmen und hoffen, daß sie weitere 100 Jahre Frankfurter BaumGeschichte prägen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s