Alte FestungsMauer in HotelBaugrube – ein Fenster in die Vergangenheit

Alte Stadtmauer in Baugrube Luxushotel bei Alte Oper

Bastion-Alte Stadtmauer in BockenheimerAnlageSeit einigen Tage meldet die Presse, daß im Bauloch des Luxushotels am Opernplatz 14 gut erhaltene Reste der Frankfurter Festungsmauer freigelegt werden. Auf den Fotos (Copyright Gisela Becker) ist die schräg zur Baugrube verlaufende sehr breite Mauer einer Bastion gut zu erkennen.

Die Ringmauer wurde ja für die grünen Wallanlagen Anfang des 19. Jh. geschliffen. Davon profitieren wir bis heute, wenn die WallServitut eingehalten wird. Was hier beim Hotelbau nicht der Fall ist.

Bei der heutigen Besichtigung aus der Vogelperspektive sind Einzelheiten natürlich nicht zu erkennen, die vom Denkmalamt untersucht werden, so heißt es in der Presse. Auf frankfurt.de ist heute immer noch keine Meldung des bedeutenden Fundes, dem Fenster in die Vergangenheit.

In den „NOTIZEN ZUM DENKMALSCHUTZ“ Nr. 16 „Die wehrhafte Reichsstadt„, 6 Seiten, DIN A 4-Format, herausgegeben vom Planungsdezernat, Abteilung Denkmalschutz (Andrea Hampel) und dort zu erhalten, sind zwei Abbildungen der Mauerreste, wie sie bei der Baugrube zum Umspannwerk in der Bockenheimer Anlage gefunden und wieder zugeschüttet wurde.

Die von mir sehr geschätzte Internetseite vom Architektur-Forum, die unter anderem die wesentlichen Abbruch- und Bauphasen an der Baustelle an der Alten Oper dokumentiert, bringt noch kein Foto des denkwürdigen Fundes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s