Frankfurt. BaumSchutzSatzung hat sich sehr bewährt

Die Frankfurter Baumschutzsatzung von 2004 wurde zuletzt 2010 aktualisiert. Sie schützt Laubbäume, Ginkgos, Walnussbäume auf privaten Grundstücken ab 60 cm Stammumfang in 1 m Höhe sowie Nadelbäume ab 90 cm in 1 m Höhe. Die Untere Naturschutzbehörde ist für Baumfäll-Anträge zuständig. Im Magistratsbericht B 68 vom 3.3.2014 steht, daß seit 2009 jährlich rund 1500 Anträge gestellt werden, die fast alle entweder mit dem Bescheid zur Ersatzpflanzung oder zur Ausgleichszahlung bewilligt werden. Verstöße gab es seit 2009 rund 90 jährlich.

Meine Bemerkung: Nicht zuletzt aufmerksame Bürgerinnen und Bürger wenden sich an die UNB, um Baumfällungen zu melden und nachzufragen, ob eine Fällgenehmigung vorliegt.

Der Bericht B 68 ist in parlis nachzulesen.

Er steht morgen, 20.3.2014 auf der Tagesordnung des Umweltausschusses. Die Sitzung findet ab 18 Uhr in der Trauerhalle am Hauptfriedhof statt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s