Malus floribunda – Japanischer Zierapfel – Rosa Blüten im Grüneburgpark

Malus floribunda Nr. 506 Grüneburgpark

Nahe der Alten Linde am ehemaligen Palais wachsen zwischen Forsythien und Kastanien zwei ZierApfelBäume. Hübsche rosa Blüten zieren jetzt Anfang April den Malus floribunda, mit der BaumNr. 506, gepflanzt 1998, der ziemlich versteckt und verdeckt unter dem zweiten ApfelBaum – Malus prunifolia – mit der Nr. 503, gepflanzt 1962, steht.

Dieser viel größere ZierApfelBaum mit üppiger, dichter Krone zeigt winzige rosaweiße Knospen und wartet noch ein wenig mit der BlütenFülle ab.

Zwei weitere ZierApfelBäume – Malus hupehensis – an der Westseite des Grüneburgparks, mit den Nummern 2227 und 2228, starten gerade zaghaft mit der Blüte.

Es gibt weitere Apfelbäume im Park. Nahe dem Spielplatz Mitte steht ein Malus Domestica, ein KulturApfel, gepflanzt 1994, mit der Nr. 345, der dort nicht gut gedeiht, sogar so schlecht aussieht, als würde er eingehen.

Es gibt den Malus spectabilis im Süden, gepflanzt 1995, Nr. 92, den ich jetzt im Frühjahr mal betrachten will. Denn dort unter hohen Bäumen erwarte ich wegen der schlechten Wachstumsbedingungen keinen ApfelBaum.*

Malus evtl. Nr. 897 und 897A GrüneburgparkEs gibt im Süden des Parks an der Ostseite einen prächtigen ApfelBaum, der jetzt in voller Blüte steht. Dahinter verbirgt sich ein zweiter ApfelBaum. Diese beiden Bäume stehen nicht im Kataster und  fehlen entsprechend auch auf dem Plan. Ein Baum könnte die Nr. 897 haben, weil diese Nummer im Kataster fehlt, der zweite Baum könnte Nr. 897A sein. Wie kommt es zu solch groben Ungenauigkeiten bei einem Park, der vor der Sanierung steht?

Somit habe ich heute an insgesamt vier Stellen jeweils paarweise ZierApfelBäume gefunden, an einer Stelle steht ein KulturApfelBaum.

Ein Rätsel bleibt für mich: Wie konnte für den Landschaftspark Grüneburgpark auf der ungenügenden, fehlerhaften DatenBasis des wichtigen BaumBestandes ein teures ParkPflegeWerk erstellt werden? Hat niemand nachgeprüft?

Die Bürgerinitiative Grüneburgpark, die die Patenschaft für den Park übernommen hat, will einen Speierling – Sorbus domestica – pflanzen.

Namen und Nummern sind aus dem Baumkataster Grüneburgpark, das der Bürgerinititiave Grüneburgpark übergeben wurde. Nach Ankündigung des Umweltdezernats soll das gesamte Frankfurter Baumkataster im Sommer 2014 im Internet veröffentlicht werden. Schließlich will Frankfurt die Europäische Stadt der Bäume 2014 sein.

*
Bemerkung dazu:
Ich schaute mir den großen blühenden ApfelBaum Nr. 92 heute, 3.4.2014, an. Er hat tatsächlich Luft, steht nicht unmittelbar unter Kronen großer, verschattender Bäume. Ich hatte den Standort vom letzten Jahr bei der Besichtigung jedes einzelnen Baumes im Grüneburgpark anders in Erinnerung.

Siehe da: Daneben steht ein zweiter ApfelBaum – ohne Nummer! Es könnte von der Blüte her die selbe Sorte sein. Im Kataster ist in der Zeile der Nr. 90 eine Leerstelle. Das könnte der in der Realität vorhandene ApfelBaum sein.

Das Kataster ist trotz mehrfacher Hinweise durch unsere Bürgerinitiative vom Grünflächenamt nicht aktualisiert worden.

Nachtrag am 9.4.2017

Malus floribunda wieder in voller Blüte. Da vieles 2017 früher blüht, suchte ich nach dem Artikel, um die Daten zu vergleichen. Anfang April wiederholt sich als Blütezeit.

Die oben genannte Apfelbäume sind übrigens immer noch nicht im Kataster.

gb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s