Kahlschlag in der Gallusanlage

Gallusanlage 1

Gallusanlage 2

Frisierter Rollrasen, Eibenkrüppel, Bauzäune, freie Sicht von Straße zu Straße – das beglückt in der Gallusanlage ungemein. So viel Naturfrevel in den Wallanlagen wird nur der Anfang sein. Alles hat sich der Banken- und Hochhausarchitektur unterzuordnen, auch die sogenannten denkmalgeschützten Wallanlagen. Der Blick auf die blaue Plastik-Kunst-Schlange auf der riesigen Beton-Platten-Fläche vor dem Taunusturm und dem MMK 2 ist zur zentralen Sichtachse geworden. Alles schärfstens videoüberwacht.

Der Hauptweg durch die Wallanlagen bleibt einfach gesperrt. Wer bestimmt das so? Das Grünflächenamt? Die Firma Götte, die die Planung durchgeführt hat? Gibt es einfach zu wenig Bürgerengagement, sich gegen all das zu entrüsten? Den Zaun zu öffnen für das Volk?

Die sechs Kugelbrunnen sind verschwunden, ebenso die geschwungenen Sitzbänke. Wehe, wenn jemand den wie mit der Nagelschere gestutzten Rollrasen betreten sollte! Die Baumscheiben sind exakt rund ausgespart. Trotzdem wagt sich Ahornlaub auf das Schablonengras. Wie schön das gefallene Laub am Boden ist, ganz anders als die Artenarmut der Wiese. Dürfen dort Gänseblümchen, Wegerich und Klee wachsen? Oder ziehen sie vor Ekel oder vor Scham wieder ein, wenn sie die schön-sterile Umgebung wahrnehmen?

Hat das Umweltdezernat sich je um die toten Rasenflächen in der Stadt gesorgt? Hat das Umweltdezernat sich je wirklich mit Pflanzen für Bienen&Co. befaßt? Frau glaubt es nicht. Es sind nur heilige Reden. Es ist nicht tägliche und nachhaltige Umweltpraxis. Das Regenwasser kann in den Pflasterflächen nicht versickern. Die Aufheizung wird auf den Steinflächen an den zunehmend mehr Tagen mit großer Hitze enorm sein. Wo bleibst du, Klimaschutz?

Schon gibt es Hasendraht um eine Eibengruppe und um Entlüftungsschächte in den Wallanlagen. Ist ja klar, daß die Wallservitut Bauten unter dem Grüngürtel der Wallanlagen nicht direkt verbietet. Von der Genehmigung macht Schwarz-Grün auch eifrig Gebrauch. Aktuelle und ältere Beispiele gibt es bei einem Rundgang durch die Wallanlagen zu sehen. Sofern der kritische Blick Begleiter ist.

Es fehlen 22 Bäume
Baumverluste trotz oder wegen Sanierung gibt es etliche. Im Online-Baumkataster erkenne ich 13 Baumstandorte, wo der Baum fehlt. In der Baumliste, die ich für das Projekt Stadtlabor Wallanlagen bekommen habe, fehlen die Bäume Nr. 13, 44, 45, 46, 52-65, 66-70 und 73. Das sind insgesamt 22 Bäume!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s