Pflanzenkenntnis und Artensterben

Neugier auf die Artenvielfalt

In Gärten, Parks, entlang von Straßen, auf Wiesen, in Wäldern, an und in Gewässern gibt es eine Vielzahl von Pflanzen, deren Namen uns manchmal einfallen. Viele Pflanzen sind namentlich weniger bekannt. In Monokulturen ist es einfach mit der Bestimmung. Dort wird die lebenswichtige Artenvielfalt ausgeschaltet, was langfristig negative Folgen hat.

In der FAZ lese ich gerade den Artikel „Alles im grünen Bereich. Was ich nicht weiß“ von Jörg Albrecht zu der Thematik. Im Garten die vielen Pflanzen, auch die Wildpflanzen, zu bestimmen, ist ein Anfang. In der näheren und weiteren Umgebung die Pflanzenvielfalt wahrzunehmen, führt zu spannenden Studien. Es wäre wünschenswert, daß viel mehr zum Artenschutz unternommen wird. Es ist mehr möglich, als bisher getan wird.

Gisela Becker

 

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.