2016 ADFC FahrradKlimaTest bis 30.11.

Nicht vergessen: Bis 30.11.2016 können sich alle im Internet beim Fahrradklimatest beteiligen und ihre persönlichen Erfahrungen beim Radfahren bewerten. Als Alltagsradlerin in Frankfurt am Main weiß ich das Radfahren gegen die Einbahnstraße sehr zu schätzen. Dadurch kann ich abseits der Hauptverkehrsstraßen unterwegs sein. Die Autofahrerinnen kennen seit vielen Jahren das „Spiel“ und rücken deutlich nach rechts. Die Zunahme von breiten Autos, in der Regel mit einer Person bestückt, ist ein echtes Problem.

Ärger beim Radfahren gibt es jede Menge. Natürlich die Warterei an Ampeln, die auf Autoverkehr abgestimmt sind. Aber auch fehlende Radstreifen als Sicherheitsstreifen entlang von Hauptverkehrsstraßen. Die Bockenheimer Landstraße gehört seit Jahren mit der Radfahrpflicht auf dem Bordstein-Radweg zum ungelösten Problem. Ob Rot oder Grün, die Verkehrsdezernenten weigern sich, das Schild zu entfernen und das weiße Schild „Radfahrer frei“ aufzuhängen. Auch der ADFC, in dem ich seit 25 Jahren Mitglied bin, ist in vielen Fällen zu devot. Der ADFC könnte mehr erreichen.

Der Anlagenring an den Wallanlagen ist ein Stiefkind der Radverkehrspolitik. Ein gegenläufiger Radweg könnte dort seit langem für eine enorme Verkehrsberuhigung sorgen. Fehlanzeige.

Seit einigen Jahren macht das städtische Radfahrbüro nur noch Lückenschluß, statt gleichzeitig strategische Planung zu betreiben. Durch den Lückenschluß werden keinerlei zusätzliche Finanzmittel benötigt. Vor allem billig muß die Radverkehrspolitik sein, egal ob von Grünen oder SPD.

Die Radständer boomen, doch gibt es durch die Defizite der Vergangenheit nicht nur an Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs Nachholbedarf. Vor allem fehlen an Schulen und anderswo überdachte Radständer sowie Boxen.

Damit ich mir ein Elektrorad kaufen kann, was mein nächstes Ziel ist, brauche ich eine Box zum Einstellen. Denn in den Keller des Gründerzeithauses kann ich das schwere Rad nicht tragen. So geht es sehr vielen. Vor allem  in den Gründerzeitvierteln braucht es öffentliche, überdachte Radständer. Boxen sollte es zu mieten geben.

Das Radfahren macht abseits des Autoverkehrs Spaß. Doch gesund ist die Frankfurter Luft nicht. Sie ist ganzjährig voller Smog.

Gisela Becker

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s