Orchideen-Fund in Frankfurt-Praunheim

Wird die  Birkenwald-Wildnis mit den  Orchideen geschützt?

Holger Scherer,  Diplom-Biologe, hat zu einem Spaziergang  durch einen dichten Birkenwald eingeladen. Er möchte dort Fundstellen von zwei Orchideenarten zeigen, der Bienenragwurz „Ophrys apifera“ und der Breitblättrigen Stendelwurz „Epipactus helleborine“.

Holger wohnt in Praunheim. Er ist Diplom-Biologe und durchstreift neugierig und liebend gern Orte der Wildnis in der Stadt. Im kleinen, lichten Birkenwald zwischen Friedhof Westhausen und dem Gymnasium Westhausen erblickte er vor etwa eineinhalb Jahren im Herbst am feuchten Waldboden dicke Blätter, die auf Orchideen hindeuteten. Er  erzählt: „Die Blätter überwinterten grün. Im Frühjahr, als die Pflanzen blühten, konnte ich einwandfrei die Bienenragwurz „Ophrysapifera“ bestimmen. Sie hat Blüten wie der Frauenschuh, aber kleiner.“

Die Breitblättrige Stendelwurz, eine Mykorrhiza, treibt im Mai aus und blüht im Juli weiß oder grünlich. Wir kamen zu der Stelle mit rund 40 Pflanzen, die alle schon Samen hatten.

„Welche Chance besteht, daß der Wald erhalten bleibt“ frage ich. „Das ist unsicher, weil die Neubaustelle der Schule bis dicht an den Friedhof heranrückt. Ein Streifen Wald wurde schon gerodet.“

Holger berichtet: „Hier war vor langer Zeit eine Ziegelfabrik. Deshalb ist der Boden voller kaputter Ziegel, stellenweise sehr verdichtet. Aber es bilden sich im Winter und Frühling und nach Regenfällen auch feuchte Stellen. Das sehen Sie hier an den Moosen. Für Bäume ist der Untergrund schwierig. Es gibt diese schmalen, hohen Birken. Und Unterwuchs. Es ist ein lichter Wald. Deshalb können hier Orchideen siedeln.“ Die Birken sind dünn, spargelig und einige mit geschätzten 15 Jahren am Absterben.

Ob das Umweltamt am Schutz des Wald-Biotops interessiert ist, frage ich. „Ich habe die Umweltdezernentin und das Umweltamt angeschrieben. Die Kartierung der Orchideen wurde vorgenommen. Aber es wurde gleich gesagt, daß eine Umsiedlung in den Niddapark probiert werde. Ich glaube nicht, daß das funktioniert“, meint Holger. Er wird weiter öffentlich für den Erhalt der Wildnis mit den ökologisch wertvollen Kostbarkeiten werben. Er lädt zu einem Ortstermin am 13.8.2017 um 18 Uhr ein. Gisela Becker

———————————————————————————————–

Mittwoch, 13. August 2017 18 Uhr

Botanische Führung zum Praunheimer Orchideenwäldchen

Im Norden des Niddaparks liegt das kleine Praunheimer Wäldchen. Fast unbemerkt wachsen hier einige unter Naturschutz stehende Pflanzenarten (z.B. Orchideenarten), die echte botanische Raritäten darstellen. Mitte August wird hier die Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) in voller Blüte stehen. Doch das kleine Wäldchen ist gefährdet, denn immer mehr Bäume werden zugunsten von Baugebieten gefällt.

Der BUND Frankfurt und der Diplom-Biologe Holger Scherer aus Frankfurt Praunheim laden Sie herzlich zu einem Spaziergang ins Praunheimer Wäldchen ein, um mit Ihnen die kleinen Schätze dieses Waldjuwels zu entdecken.

Treffpunkt: Schinkelstraße Ecke Muckermannstraße (am Altglascontainer schräg gegenüber der Aral-Tankstelle), Dauer ca. eine Stunde.

Bitte festes Schuhwerk und passende Kleidung mitbringen. Der Weg, den wir zurücklegen werden, ist nur kurz, aber stellenweise etwas verbuscht. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Holger Scherer

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s