Winterlinde am Hülya-Platz in F-Bockenheim tanzt aus der Reihe

Die Winterlinde Nr. 5 beugt sich etwas in Richtung Hülya-Platz. Sie steht in einer Reihe von vier weiteren Winterlinden, alle im Jahr 1980 gepflanzt.

Nun kündigt die Umweltdezernentin in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 2 an, daß die Linde gefällt werden solle.

Unter dem Baum sei eine Betonplatte, so daß die Wurzeln nicht tief in den Boden reichen und deshalb dem hohen Baum nicht genügend Halt geben. Die Briefkästen der AnwohnerInnen werden mit einem Flyer bestückt, der die Gründe der Fällung bekannt gäbe. Die Fällung hänge auf gar keinen Fall mit dem mittlerweile gekippten privaten Bauvorhaben von Luxuswohnungen am ehemaligen  „Tibethaus“ zusammen. Der Protest der Bevölkerung hat die Absicht der Stadt, dem Investor Haus und grüne Oase zu übereignen, endlich gestoppt.

Doch was ist mit der Winterlinde Nr. 5? Sie beugt sich, neigt sich. Doch sie wurde in der Krone nicht beschnitten, um sie leichter zu machen. Ein Halt durch Pfosten könnte ihr ein Kippen erschweren. Ein Pilz- oder Krankheitsbefall ist mir nicht bekannt. Steht was davon in dem Flyer, der im Internet nicht veröffentlicht ist? Ich habe die Nachricht von dem Verlust einer gesunden Linde aus der Frankfurter Tageszeitung, war nicht in der Sitzung dabei. Und bin keine Anwohnerin, die den Flyer im Briefkasten finden könnte.

Einer zugesagten Nachpflanzung im Herbst muß erst die Durchstoßung der Betonplatte vorausgehen. Was wird dabei zutage treten? Ein Bohrloch wäre jetzt bereits neben der Baumreihe möglich. Die Stadt will ganz schnell aus der Linde Kleinholz machen. Noch im Februar.

Gisela Becker

Nachtrag am 27.2.2018

Jetzt Thema auf frankfurt.de

mehr

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.