Stadt plant die Vernichtung gesunder Bäume in der Taunusanlage

Frankfurt. Das Umweltdezernat schwächelt immer beim Klimaschutz und speziell beim Baumschutz, wenn das Planungsdezernat Bauvorhaben von Investoren durchwinkt. An vielen Stellen ist den denkmalgeschützten Wallanlagen, zu denen die Taunusanlage gehört, diese Rücksichtslosigkeit bei Neubauten anzusehen.

Aktuell gibt es die Absicht, mindestens sieben gesunde Bäume in der Taunusanlage auf Höhe der Niddastraße zu beseitigen, um einen investorengefälligen, sehr breiten Ampelübergang über die Straße Taunusanlage zu bauen, der gar nicht gebraucht wird.

Denn es gibt daneben bereits einen Übergang, der durch einen Zebrastreifen Priorität im Straßenverkehr bekommen könnte. Im Park soll die Fläche noch dazu asphaltiert werden, was ja wohl eine Bodenversiegelung darstellt.

Die Magistratsvorlage trägt die Nummer M 131/18. Der Ortsbeirat 1 hat bei Stimmengleichheit der Vorlage nicht zugestimmt, also abgelehnt. Das ist vernünftig und weitsichtig. Denn jeder Baum in der Innenstadt ist wichtig.

In der Vorlage wird zwar von Nachpflanzungen gesprochen, doch Plätze werden nicht festgelegt.

Viele Bäume fehlen in der Taunusanlage, wurden nicht ersetzt

In der Taunusanlage fehlen bereits sehr viele Bäume. Direkt am Taunustor standen bis vor zwei oder drei Jahren zwei Catalpa (Nr. 1, Nr. 2). Sie sind weggeputzt. Nachpflanzungen fehlen. Es fehlen auf dem Wiesenstreifen vor dem Schillerdenkmal mindestens zwei bis drei weitere Bäume, geht aus dem Kataster vom 10.2.2014 hervor. Ich hatte es für das Stadtlabor Wallanlagen erbeten.

Wer in der Taunusanlage aufmerksam spazieren geht, wird viele Baumstümpfe auf den Hügeln entlang der Straßen entdecken. Ich kam auf mindestens zehn fehlende Bäume. Jetzt wird der Amberbaum Nr. 136 gefällt, da er laut Grünflächenamt abgestorben wirkt. Er soll erst 2021 ersetzt werden! Bis dahin denkt niemand mehr dran.

Jahrelang war die Taunusanlage durch Baucontainer belastet. Zur Zeit ist sie davon befreit. Bauliche Eingriffe sind die Eingänge zur S-Bahn. Ein Ausgleich wurde nicht geschaffen. Dabei könnte durch Rückbau von Straßenflächen einiges ansatzweise zum Klimaschutz beitragen. Vor allem großkronige Bäume, die Schatten spenden, sind notwendig. Nicht das lächerliche Architekten-Grün, wie am Taunustor mit acht Pyramiden-Eichen und den acht Bäumen entlang dem Opernturm auf der Bockenheimer Anlage. gb

——————————————————————

In einer mail ans Umweltdezernat habe ich zu dem Thema Amberbaum Nr. 136 und weiteren fehlenden Bäumen in der Taunusanlage Stellung bezogen und angefragt. Im Wortlaut:

Guten Tag Frau Chmielewski,

auf frankfurt.de finde ich folgende Meldung (Anlage). In der Taunusanlage soll der Amberbaum erst 2021 nachgepflanzt werden? Warum? Dort fehlen viele Bäume, wie an den Baumstümpfen zu sehen ist. Bei einem Spaziergang komme ich auf rund 10 fehlende Bäume. Dazu kommen die fehlenden Nachpflanzungen der Bäume Nr. 1, 2, 3 und 5 südlich des Schillerdenkmals. Die Freifläche von Bäumen scheint auf Dauer angelegt zu sein.

Die Fällabsichten betreffen laut M 131/18 weitere 7 Bäume in der Taunusanlage in den kommenden Wochen, obwohl der OBR 1 mit Stimmengleichheit gegen diese Verödung ist.

Frankfurt schützt die Bäume nicht und pflanzt auch nicht die dringend notwendigen Bäume – für den Klimaschutz!

Die Bäume in den Wallanlagen stehen auch unter Denkmalschutz, nicht nur unter Baumschutz. Doch vom Denkmalamt ist kein Veto zu lesen.

Ich bitte um Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Gisela Becker

Anlage

 

05.11.2018

Baumfällarbeiten im Stadtgebiet

(ffm) Das Grünflächenamt teilt mit, dass in den kommenden Tagen die nachfolgend aufgeführten Bäume wegen der genannten Mängel sowie aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend gefällt werden müssen.

In der Parlamentsstraße/Ecke am Buchwald muss ein Feldahorn (Baum-Nr. 17) gefällt werden, da dieser morsch ist. Eine Nachpflanzung erfolgt am alten Standort in der Pflanzperiode im Herbst 2019. Ein morscher Silber-Ahorn (Baum-Nr. 63) in der Lyoner Straße 16 muss ebenfalls gefällt werden. Die Nachpflanzung erfolgt in der Pflanzperiode im Frühjahr 2019.

Außerdem muss in der Taunusanlage ein Amerikanischer Amberbaum (Baum-Nr. 136) aufgrund von Hitzeschäden gefällt werden. Eine Nachpflanzung erfolgt in der Pflanzperiode im Frühjahr 2021.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.