Immer mehr Bäume fehlen auf dem Opernplatz

Keine Offensive für den Klimaschutz in Frankfurt seitens des Magistrats, der heißesten Stadt 2018 in Deutschland. Forderung: 1000 Bäume in den besonders heißen Stadtteilen rund um die Innenstadt pflanzen. Auf dem Opernplatz fehlt jetzt der neunte Baum.

Nachpflanzungen sind nicht in Sicht. Von städtischer Seite heißt es, es werde Brandschutz geprüft. Wie bitte? Was haben die fehlenden, rosa blühenden Zierkirschen mit Brandschutz auf dem Opernplatz zu tun? Ich habe ein grünes Mitglied im Ortsbeirat  1  auf dieses Thema nachdrücklich aufmerksam gemacht.

Hinzu kommen die vielen Baumverluste in den Wallanlagen. Für das Luxushotel Opernplatz 14 wurden bekanntlich 2012 über zwanzig Bäume gefällt. Angeblich seien sie –  in Bohnenstangenformat – sowohl in der Eschersheimer Anlage als auch in der Bockenheimer Anlage nachgepflanzt worden, entnehme ich einer Magistrats-Stellungnahme. Doch wo genau?

Denn dort in den Bereichen fehlten schon vorher eine ganze Anzahl wichtiger Bäume. Die Rechnung kann also nicht stimmen. Seit geraumer Zeit fehlen in der Bockenheimer Anlage eine große Kastanie und zwei große Linden. Keine Nachpflanzung ist in Sicht. Jetzt wird der absterbende Nadelbaum, der eine Sicheltanne sein soll, am Hilton entfernt. Weder die Sicheltanne noch der vier Meter entfernte Mammutbaum sind übrigens im Online-Baumkataster, so daß auch diese Bäume nicht so leicht digital zu verorten sind. Nur vor Ort ist die Sachkunde möglich.

Noch ein Hinweis: Zwischen Alter Oper und Opernturm wurden ja im Mittelstreifen dereinst acht Bohnenstangen gesetzt, die nicht wachsen wollen. Es sind Hainbuchen (Carpinus betulus `Frans Fontaine´). Sie werden als Stadtbäume, die klimaangepaßt seien, gepriesen.

Rußrindenkrankheit. Zur Zeit gibt es ja viele Meldungen zu der Rußrindenkrankheit Cryptostroma corticale, die vor allem Bergahorn befalle, vor allem junge Bäume. In Lich ist ein größeres Waldstück befallen, in dem 30 000 Ahornbäume für die Waldwirtschaft gepflanzt worden waren. Der heiße, trockene Sommer 2018 wirke sich im Baumsterben aus. Inwieweit Ahornbäume in Frankfurter Parks und im Stadtwald betroffen sind, wird sich herausstellen. Der Pilz ist im Baum und wirkt sich bei Schwächung als Todesstoß aus.

Meine Idee ist: 1000 Bäume in den heißen Innen-Stadtteilen pflanzen und in Trockenperioden reichlich gießen.

Wir brauchen zur Abkühlung, für Schatten, eine bessere Luft und für die Artenvielfalt dringend einen großen Baumbestand. „Stadt der Bäume“ ist ein Geflunker, eine Imagekampagne wie „Green City“. gb

Nachtrag 28.2.2019

Die Nachpflanzung der Japanischen Sicheltanne Nr. 191 in der Bockenheimer Anlage ist für Herbst 2019 angekündigt. Gestern wurde die alte, absterbende Tanne in Stücke gesägt und abtransport. Die große Baumscheibe ist geblieben. gb

Nachtrag 6.4.2019

Nachpflanzungen für eine Linde Nr. 97 und eine Roßkastanie Nr. 129 wurden als Antwort auf meine mail Nachpflanzungen zugesagt. Die Roßkastanie soll sogar jetzt noch gepflanzt werden – statt in den vergangenen Wintermonaten. Das verstehe wer will. Die Linde am Übergang zur Anna-Schmidt-Schule soll im Herbst folgen. Nach der weiteren Linde, die fehlt, wurde ich nochmals befragt. Es handelt sich um die Winterlinde Nr. 269 am Hang unterhalb des Baus Opernplatz 14. Die Linde war während der Bauzeit vertrocknet. Ihre Baumscheibe ist bis heute ein Denkmal für einen großen Baum.

Nach Ersatz für die Flatterulme, die mit 80 Jahren am Absterben war und an der Gartenecke des Nebbienschen Gartenhauses habe ich aktuell nicht gefragt, sollte es aber tun. Denn schließlich ist die Flatterulme „Baum des Jahres 2019“.  Paar Meter weiter wurde eine nützliche Eßkastanie gesetzt, die ein grünes Schild trägt

„Castania sativa   Eßkastanie  

gewidmet Hans-Peter Sattler 

von 1981 – 2017 oberster Hüter der Wallanlagen“

In seine Zeit als Bereichsleiter im Grünflächenamt fiel der riesige Verlust an Bäumen wegen des Luxushotels Am Opernplatz 14 und der 8 riesigen Platanen wegen des Umspannwerks an der Hochstraße. Bäume wurden in der selben Stückzahl und Größe in der Nähe nicht adäquat nachgepflanzt. Ehre wem Ehre gebührt.  Herr Sattler hat – das halte ich ihm sehr zugute – in der Regel sofort reagiert, wenn ihm Mängel in Grünanlagen von mir mitgeteilt wurden und sie beseitigt, wenn es in seiner Macht stand. gb

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.