Vergebliche Suche nach schön gestaltetem Platz in Frankfurt

Heute prüfte ich mal wieder, welcher öffentliche Platz in Frankfurt aus meiner Sicht und Erfahrung einigermaßen gelungen und schön sei. Es gibt keinen. Das schrieb ich an Rainer Nagel von der Bundesstiftung Baukultur, der im neuen newsletter dazu auffordert, von einem schönen Platz ein Foto zur Veröffentlichung im neuen Baukulturbericht zu schicken.

Eine gute Aufenthaltsqualität zeichnet einen schön gestalteten Platz aus. Schön ist weder die Hauptwache noch die Platzfolge Rathenau-, Goetheplatz und Roßmarkt, noch der Römer, noch der Paulsplatz. Die Flächen sind unterschiedlich praktikabel. Die private Nutzung durch Außengastronomie ufert an vielen Stellen aus. Viel Natur wird vermißt, bunte Blumen sind auf Frankfurt`s Plätzen kein sinnliches Gestaltungsmerkmal. Es gibt viel Grau und Staub und oftmals zu wenige Sitzgelegenheiten. Die Bänke stehen in der Regel soldatisch da. Sie werden abgebaut, wenn sich Jugend mit Lärm trifft – wie am Adlhochplatz in Sachsenhausen.

Manchen fällt der Opernplatz als „schönster Platz“ ein, hat er doch den Lucaebrunnen und im Süden einige hohe, schattenspendende Platanen. Doch der beliebte Zierkirschen-Hain an der Ostseite ist mit neun Fehlstellen bereits seit Jahren stark ausgedünnt und wird für die nächsten zehn Jahre als Lagerstelle für Baumaterial fungieren, sieht die Planung vor. Wahrscheinlich ab Sommer 2019 wird die Alte Oper abschnittsweise jahrelang brandschutztechnisch saniert, heißt es in der Antwort des Magistrats zur Frage Nr. 1747, die ich veranlaßt hatte. Wollte ich doch endlich genau wissen, was es mit den vielen fehlenden Bäumen auf dem Opernplatz in der heißen City Frankfurt auf sich hat.

Das Fotomotiv der blühenden Zierkirschen mit Alter Oper im Hintergrund wird vorbei sein. Die Stadt sucht den neuen Baum, der auf der Tiefgarage genügsam gedeiht.

Gibt es in Frankfurt wenigstens einen klitzekleinen Platz, der mir gefällt? Ich denke im Vergleich an die grünen kleinen, eingezäunten Plätze in Paris mit Bäumen, Sträuchern, Spielplatz, Wasser(!!!), Toilette(!!!!!) und Bänken sowie oftmals Stühlen. Bei vielen Spaziergängen in den Stadtteilen von Paris fand ich manchen kleinen Platz, der mir angenehm war, den ich gut gestaltet und gut gepflegt fand.

Ist der Odina-Bott-Platz seit dem von AGW-Mitgliedern stark kritisierten Umbau schön? Wir machten gegen die kostspielige, nicht überzeugende Neugestaltung dort einen Pressetermin. Nein, er hat zu wenig Grün und mindestens ein schattenspendender Baum fehlt. Bänke hat er, doch alle stehen in der Sonne. Wasser hat er nicht. Der Bücherschrank ist gut angenommen.

Es ist ein Desaster um die öffentlichen Flächen und Plätze in Frankfurt. gb

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.