Zehn Baumhasel in der Ostzeil werden ersatzlos entfernt

Umweltdezernat plant keine neuen Baumpflanzungen in der Ostzeil für den Klimaschutz  und als Schattenspender ein

Frankfurt. Den Baumhaseln in den meisten Straßen geht es sehr schlecht. Für gute Wachstumsbedingungen wurde von Anfang an nicht gesorgt. Seit Jahren ist erkennbar, daß die Baumhasel in der Ostzeil, in der Friedberger Landstraße und im Reuterweg, also in der heißen Innenstadt, nicht gedeihen, sondern vor sich hin mickern. Heute wird die Fällung von zehn Bäumen in der Ostzeil bekannt gemacht.

Und eine Zierkirsche auf dem Roßmarkt wird abgesägt. Sie wird ersetzt. Die zehn Baumhasel werden nicht. Und vom Umweltdezernat wird keine sofortige Baum-Alternative geplant. Das ist grotesk. gb

Baumfällungen Ostzeil hier

und folgend im Wortlaut (weil Nachricht in der Regel gelöscht wird)

„06.05.2019

Baumfällarbeiten im Stadtgebiet

(ffm) Das Grünflächenamt teilt mit, dass in den kommenden Wochen einige Bäume wegen der genannten Mängel und aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend gefällt werden müssen.

Im Bereich der östlichen Zeil sollen die Baumhaseln mit den Nummern 171, 173, 174, 177, 179, 182, 184, 185, 189 und 190 im abgestorbenen und absterbenden Zustand gerodet werden. Eine Nachpflanzung der Bäume ist nicht vorgesehen, da unter anderem der Standort für diese Baumart nicht ideal ist. Die Pflanzungen dort stammen aus einer Zeit, in der die Schaffung optimaler Wuchsbedingungen noch keine zentrale Rolle gespielt hat, weshalb die Baumscheiben der betroffenen Bäume unter anderem zu klein und viel zu stark verdichtet sind. Die nachhaltige Bepflanzung der gesamten Ost-Zeil ist daher nur mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket möglich.

Am Roßmarkt 12 soll zudem eine abgestorbene Zierkirsche (Baum-Nr. 30) gefällt werden. Ersatz für den Baum gibt es im Herbst.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.