97 Prozent der Bäume im Frankfurter Stadtwald geschädigt

Der Waldschadensbericht 2019 liegt vor. Durch die extrem langen heißen und trockenen Perioden der Jahre 2018 und 2019 ist der Grundwasserspiegel um 1,34 m gefallen. Ob Eichen, Buchen, Kiefern – alle haben große Ausfälle. Im gestrigen Umweltausschuß lagen Exemplare des Berichts aus. Wir waren zum Thema Brauchwassernetz und Trinkwasserverbot für Rasen in Grünanlagen da.

Der Experte Dr. Hans-Otto Wack von der Schutzgemeinschaft Vogelsberg war auf meinen Hinweis hin gekommen und stellte an die Umweltdezernentin Fragen. Sie versprach die schriftliche Beantwortung. Wir schlugen eine öffentliche Veranstaltung zur Wasserverschwendung in Frankfurt vor.

Rund 30 Kids der FridaysforFuture waren mit wahrer Geduld in der Sitzung dabei. Einige Sprecher verlangten vom Magistrat eine wirkliche Klimapolitik, die den KlimaNotstand als Basis einer radikalen Kehrtwende nimmt. Der Magistrat solle die Opferrolle ablegen.

Das versprochene „Klimapaket“ der Koalition von Grünen, SPD und CDU ist eine Luftnummer, ist nicht vorhanden. Doch ein neuer Begriff ist gefunden „Klimaallianz“. Haha.

Waldkongress am 25.11.2019    wo? mit wem? Mitsprache? Beteiligung?

Zum Umgang mit den enormen Waldschäden schlägt die Umweltdezernentin einiges vor, hier im Wortlaut:

„Die beste Antwort auf den Klimawandel sieht Stadträtin und Biologin Rosemarie Heilig in einer naturnahen Waldbewirtschaftung, wie sie in Frankfurt durch das FSC-Siegel verbürgt ist und praktiziert wird: ´Strukturreiche Mischwälder, in denen auch Totholz stehen oder liegen bleibt, sind anpassungsfähiger gegenüber Umweltveränderungen und regenerieren sich besser als Monokulturen`, erläuterte Heilig. Dennoch herrscht in Bezug auf die Waldbewirtschaftung auch in Fachkreisen eine gewisse Ratlosigkeit. ´Überstürzter Aktionismus ist im Wald nicht der richtige Weg. Vielmehr muss der Fokus der Forschung in den kommenden Jahren auf nachhaltigen Waldbaumethoden liegen, mit einer klimaangepassten Auswahl der Baumarten. Einen ersten Erfahrungsaustausch mit der Fachwelt erhoffen wir uns vom Waldkongress in Frankfurt am 25. November.`“

Merkwürdig ist daher die Aktion der Baumpflanzungen in Niederrad im Umkreis des Naturfreundehauses, ich berichtete hier im blog.

Der aktuelle Waldzustands(schadens)-Bericht 2019, der die Augen für die Waldschäden noch besser öffnet, ist im Internet abzurufen.

Hinweis zum Waldschadensbericht auch auf www.frankfurt.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.