Schlagwort-Archive: Höhlenbaum

Aufschrei um alte Buche im Solmspark

Foto Ingolf Grabow

Foto Ingolf Grabow

Das Foto: Der dicke, astlose Baum im Solmspark. Heute in der FR unter der Überschrift „Eine alte Buche und viel Herzblut“. Fotografiert vom Vogelspezialisten, Beauftragten der Vogelschutzwarte und Mitglied im Naturschutzbeirat der Stadt Frankfurt Ingolf Grabow. Weiterlesen

Über 100jährige Kastanie im Grüneburgpark gefällt

Wie ernst ist es dem Umweltdezernat mit der Erhaltung von Höhlenbäumen?

Die alte, dicke RoßKastanie Nr. 1455, die in Höhe des HundeAuslaufPlatzes stand, ist abgesägt worden. Das erschüttert mich. Die Kastanie hätte, wenn ihr Stamm stehengeblieben wäre, ein sichtbares Beispiel für den Erhalt von senkrecht stehenden TotholzBäumen werden können. Davon gibt es im Grüneburgpark und in den anderen Frankfurter Parkanlagen viel zu wenige. Weiterlesen

Darf an Bäumen im Grüneburgpark rumgesägt werden?

Am OsterSonntag 2014 stellte ich an der RotBuche Nr. 786 frische Beschädigungen fest, siehe Foto. Die vier Einschnitte könnten von einer Säge stammen. Es handelt sich um Vandalismus. Die Buche steht im Süden des Parks auf der Nordseite der Gärten des Grüneburgwegs. RotBuche Nr. 786 Grüneburgpark Weiterlesen

StadtBäume und BürgerBeteiligung – Heute StrategieWorkshop

Um 10 Uhr beginnt der Workshop im ÖkoHaus in Frankfurt, veranstaltet vom BUND, finanziert vom BundesUmweltMinisterium, insofern für uns TeilnehmerInnen „kostenlos“ (bezahlt durch SteuerGelder). Das UnterThema ist „Baum ab – Nein Danke!“ Das hat mich sofort angesprochen. Weiterlesen

Wertvoller Höhlenbaum auf dem KfW-Grundstück gefällt

KfW-gefällter Höhlenbaum

KfW-Höhlenbaum gefällt
Enttäuschung macht sich breit, wenn wieder ein dicker Baum im Stadtgebiet gefällt wird. Am Samstag, 7.12.2013 traf es einen dicken Laubbaum (BergAhorn)* auf dem KfW-Gelände an der Palmengartenstrasse am Zaun zum Palmengarten. Am liegenden Stamm sind Risse und Baumhöhlen erkennbar, ein kostbarer Höhlenbaum. Weiterlesen

Brand in Baumhöhle einer 140jährigen Rotbuche im Grüneburgpark

NaturFrevel
Rotbuche Nr. 786 Höhle Nr. 182
Ein rot-weißes Band flattert im südlichen Areal des Grüneburgparks und verwundert die SpaziergängerInnen. Überall liegen Asthaufen: trockene und frischbelaubte Äste. Von einem Mitglied der BI Grüneburgpark bekam ich die Meldung. Der eigentliche Grund des rot-weißen Bandes wird das Feuer in der dicken Rotbuche Nr. 786 aus dem Pflanzjahr 1872 mit anschließendem Schwelbrand sein. Weiterlesen