Schlagwort-Archive: Urban Gardening

Dekorativer Unterstand mit Dachbegrünung

Dachbegrünung MalleyMalley bei Lausanne. Unmittelbar neben der sehr großen, modernen S-Bahnstation Prilly-Malley steht der mit Pflanzen bedeckte Pavillon als faszinierender Blickfang. Jetzt im Mai und Juni blühen auf dem Dach Glockenblumen, Leinkraut, Nelken und ragen aus den bodendeckenden Sedum-Arten heraus. Weiterlesen

Das grüne Eck im Nordend darf weiter blühen

Trompetenbaum und Blechbadewanne mit Pflanzen bleiben erhalten
Engelstrompete

Seit 30 Jahren habe ich die originelle Bepflanzung an der Ecke Bornwiesenweg / Fichardstraße bewundert. Es ist mein regelmäßiger Radweg vom Garten in Eschersheim zu meiner Wohnung im Westend. Weiterlesen

Urban Gardening: HafenGarten in Offenbach voller Gemüse und Kuriositäten

HafenGarten Offenbach1

HafenGarten Offenbach2

HafenGarten Offenbach3

Ein Besuch im HafenGarten in Offenbach lohnt sich. Gemüse, Obst und Blumen wachsen aus den kuriosesten Behältnissen, mit Liebe, Kompost und Wasser gepflegt. Die ersten Tomaten sind reif. Johannisbeeren und Erdbeeren locken mit roten Früchten. Die RankGestelle für Bohnen und Gurken sind kunstvolle Produkte. Vieles ist recycelt und damit vor dem MüllSchredder gerettet. An dem HafenGarten zeigt sich die KunstStadt Offenbach. Weiterlesen

Ein kleines Idyll entsteht – das Griesheimer BahnhofsGärtchen

Griesheim BahnhofsGärtchen

Griesheim BahnhofsGärtchen2

Heute entdeckte ich bei meinem RundGang um den ungepflegten und noch immer nicht barrierefrei umgebauten Bahnhof in F-Griesheim das kleine Idyll: Ein Gärtchen im Entstehen. Holzkisten mit Erde und ersten Pflanzen hätte ich hinter den vielen PlakatWänden und dem vielen Müll in jeder Ecke dort nicht vermutet. Hohe Bäume bieten Schatten und SingPlätze für die Vögel. Ein JägerZaun wurde von den AnwohnerInnen als Umrahmung gewählt. Weiterlesen

HeilPflanzenGarten am Eschenheimer Turm vernichtet

Langweilige Cotoneaster oder so was ähnliches sind nun in den PflanzBeeten an der ehemaligen Apotheke gesetzt, wo bis dato Kräuter aller Art und Buchsbaum gediehen. Ich trauere den BuchsBaumReihen nach. Ich trauere um Rosmarin, Estragon, Nachtkerzen, Petersilie, Schnittlauch, Malven, Thymian, Salbei, Königskerze, Ysop, Weinraute. Nur noch der Ginkgo-Bonsai mit den vielen Stämmen ist stehen geblieben. Ein Urban Gardening Projekt ist tot. Mitten in der Stadt. An einem geeigneten Ort. Weiterlesen

Urbanes Gärtnern – Familienkongress am 28.11.2013

Gerade lese ich, daß sich der diesjährige Kongresstag am Donnerstag, 28.11.2013 von 9 – 17 Uhr im Haus am Dom mit familienfreundlichem Gärtnern in der Stadt befaßt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.
Impulse und Fachwissen aus anderen Städten wird in Vorträgen, Diskussionen und Ausstellungen präsentiert. Frankfurt ist weit entfernt von einer grünen Stadt, Weiterlesen

Theodor-W.-Adorno-Platz fehlt Atmosphäre

Theodor-W.-Adorno-Platz

Adorno-Platz
Würde ein Urban Gardening Projekt akzeptiert?
Der Theodor-W.-Adorno-Platz in Frankfurt-Bockenheim ist grau und finster. Weder tagsüber noch am Abend und erst recht nicht in der Nacht strahlt er eine angenehme Atmosphäre aus. Er ist kein Platz zum Aufenthalt, zum Klönen, zum Erholen. Nachts ist das Betreten, so lautet ein Schild, ausdrücklich verboten. Er ist ein Unplatz, ein Unort. Die Finsterkeit kommt durch 20 Winterlinden und eine mindestens zwei Meter dicke undurchdringliche Hecke von einem Meter Höhe. Der graue, staubige Kies ist – der gleiche wie auf dem mißgestalteten Goetheplatz – widerlich. Weiterlesen